DER BERGWANDERCLUB AUS DER EIFEL


Los geht's!

Wanderkönig

Ginzling - Kesselalm - Friesenberghaus, 08:30 Std.

Vier Tage wandern die Watzmänner auf dem Berliner Höhenweg durch den wilden Gneis und Granitfels der Zillertaler Alpen. Die Route gilt als einer der schönsten Panoramawege in den Zentralalpen und wurde im Jahre 1976 fertig gestellt. In Finkenberg beginnt die hochalpine Runde und endet am Zielort Mayrhofen. Acht Berghütten werden auf dem felsigen Rundkurs angelaufen, mehrere Täler durchschritten und rauschende Bachläufe passiert. Wir wollen eine besonders schöne Teilstrecke des Berliner Höhenweges auf beiden Seiten des Zillertales erwandern und beginnen unsere Bergwanderung bei strahlendem Sonnenschein in Ginzling.

Unter der bewährten Führung ihres Bergführers Christian Treimer steigt die 10köpfige Truppe über den Hochalmweg hinauf zur bewirtschafteten Pitzenalm. Hier legen wir bei gekühlten Getränken eine erste Rast ein. Die Fernsicht ist bereits jetzt atemberaubend. Der Blick fällt vom hölzernen Balkon der Pitzenalm hinab in den Zemmgrund und auf den gegenüberliegenden Kamm der Zillertaler Alpen mit einer ganzen Reihe markanter Gipfel.  Mit einer deftigen Brotzeit gut gestärkt wandern wir dann weiter bergauf und treffen alsbald auf die Route des Berliner Höhenweges, der hier als schmaler Felsenpfad in ständigem Auf und Ab unterhalb des Grates entlangläuft. Mehrere Bergbäche stürzen rauschend zu Tal und werden von den Bergwanderern überschritten. An der Kesselalm wird ausgiebig Rast gehalten. Sie liegt am Kesselbach, der hier über einen rauschenden Wasserfall zu Tal stürzt.

 

  • 001-Start in den Berliner Heihenweg in Ginzling
  • 002-Blick vom Berliner Hoehenweg in die Zillertaler Alpen
  • 003-Alte Jagdhuette am Berliner Hoehenweg
  • 004-Unterwegs im Berliner Hoehenweg
  • 005-Bergbaeche werden gequert im Berliner Hoehenweg
  • 006-Rast im Berliner Hoehenweg
  • 007-Auf dem Berliner Hoehenweg an der Pitzenalm
  • 008-Traumhafte Fernsichten vom Berliner Hoehenweg
  • 009-Die Watzmaenner im Berliner Hoehenweg
  • 010-Auf dem Berliner Hoehenweg an der Kesselalm
  • 011-Rast an der Kesselalm
  • 012-Wildwasser an der Kesselalm
  • 013-An der Kesselalm
  • 014-Ein Felsenmeer am Berliner Hoehenweg
  • 015-Das Gelaende wird ausgesetzter
  • 016-Traumhafte Talblicke vom Berliner Hoehenweg
  • 017-Der Greffelcheswatzmann im Berliner Hoehenweg
  • 018-Am Wesendlekarsee
  • 019-Blick auf den Schlegeisspeicherr
  • 020-Zielankunft am Friesenberghaus

Hinter der Kesselalm steigt die Route zu den Ausläufern des Riffler-Ostgrates hinauf. Der Steig führt scharf um den Grat herum und steigt jenseits in gut geschichtetem Gestein durch die Rifflerrinnen steil bergan. Auf einer Seehöhe von jetzt 2.420 Metern flacht das Gelände dann wieder deutlich ab. Der Berliner Höhenweg läuft hier durch grobes Blockgestein zum Südufer des Wesendlekarsees hinüber, der malerisch in einem kleinen Talkessel liegt. Hier legen die Watzmänner eine ausgiebige Bergwanderpause ein.

Auch im weiteren Verlauf durch das Wesendlekar lassen uns die grandiosen Ausblicke immer wieder verweilen. Allerdings wird der Weg zusehends alpiner. Wirr neben- und übereinander liegende Felsen versperren oftmals den Weg, müssen umgangen oder überstiegen werden und mehrere kleine „Kletterstellen“ sind zu überwinden. Am frühen Nachmittag taucht linker Hand tief unten im Tal und im gleißenden Sonnenlicht der Schlegeisspeicher auf, zu dem wir am nächsten Tag absteigen werden. Zur ersten Unterkunftshütte, dem Friesenberghaus auf 2.248 Höhenmetern ist es jetzt nicht mehr weit. Hier endet eine wunderbare erste Etappe über den Berliner Höhenweg in den Zillertaler Alpen.

 

Autor und Fotograf: Konrad Friedgen

 

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.